Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten in der Türkei

Die Beliebtheit der Türkei und deren Sehenswürdigkeiten ist deutlich angestiegen. Diese lassen sich bei einer Rundreise oder Tagesausflügen erkunden. Die Sehenswürdigkeiten der Türkei beziehen sich unter anderem auf die Geschichte des Landes und die religiöse Seite. Die meisten Must Haves beziehen sich auf Bauwerke und die beeindruckende Natur in der Türkei. Für die Planung ist eine Karte der Türkei sinnvoll, in der die Orte eingezeichnet werden können.

Die besten Sehenswürdigkeiten

Die Liste der schönsten Orte ist lang. Dementsprechend ist es teilweise sich schwer zu entscheiden. Die ausgewählten Städten haben eine Besonderheit an sich, die die Reise verschönern. Bei einem Teil der Sehenswürdigkeiten in der Türkei kann ausschließlich in türkische Lira bezahlt werden. Dementsprechend sollte vor oder zu Beginn des Urlaubs ein Umtausch erfolgen.

1. Sultan- Ahmed- Moschee (Blaue Moschee) in Istanbul

Das Bauwerk stellt eine besondere Schönheiten aus der osmanischen Kunst dar. Dies zeigt sich bereits bei der äußeren Betrachtung. Das Zusammenspiel zwischen Farben und Formen zieht die Menschen in ihren Bann. Der Spitzname Blaue Moschee ergibt sich durch die blauen Kacheln, die im Inneren zu sehen sind. Eine Besichtigung ist täglich außerhalb der Gebetszeiten möglich. Das benötigte Kopftuch kann am Eingang ausgeliehen werden.

2. Nemrut Dagi Grabmal in Ostanatolien

In Ostanatolien befindet sich das Grabmal von König Antiochus I. Die Ruinen wurden 1987 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Das Grabmal befindet sich auf 2150 Metern auf der Spitze eines Berges. Zu sehen ist ein Schotterhügel, der 150 Meter breit und 45 Meter hoch ist. Um das Grabmal stehen Statuen der Götter. Diese sind Apollon, Zeus und Herakles gewidmet. Die vierte Statue stellt den König Antiochus I. dar.

3. Topkapi Palast in Istanbul

Der Topkapi Palast ist die einstige Heimat der osmanischen Sultane. In den Räumlichkeiten wohnten ebenfalls deren Familien und Harem. In den Mauern befindet sich mittlerweile ein Museum. Die Wohnräume jeder Zeit können besichtigt werden. Das Grundstück umfasst 700000 Quadratmeter. Dort befinden sich Schulen, Bibliotheken, Krankenhäuser, Badehäuser, sieben Schatzkammern und zehn Moscheen. Ein optisches Highlight stellt der Garten dar. Dieser bietet Ruhe und lädt zu einer Tasse türkischen Mokka oder Tee ein.

4. Troja

Troja und der Geschichte rund um die schöne Helena und das trojanische Pferd kann auf die Spur gegangen werden. An der Küste der Dordanellen sind die Ruinen der einstigen Stadt zu bewundern. Seit 1998 gehören sie zum Weltkulturerbe der UNESCO. Ein Nachbau des trojanischen Pferdes aus Holz befindet sich am Eingang zu den Ruinen. Des kann mit einer Besichtigung der Stadt Canakkale an der Ägäisküste verbunden werden.

5. Pergamon an der türkischen Ägäis

Die Besichtigung von Pergamon steht auf der Liste vieler Reiseveranstalter. Das Theater der Antike befindet sich auf einem Berg. Die Fahrt nach oben wird mit der Seilbahn angeboten. Alternativ kann diese als Fußmarsch vorgenommen werden. Auf dem Berg stand ein Tempel, der der Göttin Athena gewidmet wurde. Davon blieb ein Ölbaum, der in der Mitte des Tempels stand.

6. Altstadt in Antalya an der türkischen Riviera

Der Stadtgründer Mustafa Atatürk hat bis heute hohes Ansehen. In der Altstadt gibt es mehrere Bauwerke, die ein hohes Alter aufweisen. Dazu gehört unter anderem das Stadttor, der Uhrturm und der Verteidigungsturm am Hafen. Am Strand gibt es neue Highlights, wie die Wassershow. Ein wunderbarer Ausblick wird am Rand der Klippen gegeben, die eine Höhe von 30 Meter haben.

7. Hagia Sophia in Istanbul

Die einstige Kathedrale in Istanbul reiht sich zu den Sehenswürdigkeiten in der Türkei. Nach der Eroberung durch die Osmanen wurden das Gebäude als Moschee genutzt. Vor 60 Jahren wurde eine weitere Veränderung der Nutzung vorgenommen. Heute ist in den Räumlichkeiten ein Museum untergebracht. Bis heute stellt das Bauwerk das Wahrzeichen der Stadt in der Türkei dar. Die vier Minarette, die die Hagia Sophia umgeben, wurden nachträglich angebaut. Sie sind ein deutliches Erkennungsmerkmal.

8. Pamukkale

Blick auf Kalksteinterrassen Pamukkale Die Kalkterrassen in Pamukkale wurden von den alten Griechen und Römern genutzt. Die Thermalquellen füllen die Becken der weißen Kalkterrassen mit warmem Wasser. Diesem Wasser wird eine heilende Wirkung nachgesagt. Um die Schönheit zu erhalten, werden dem Tourismus zum Baden künstliche Becken angeboten. Diese entsprechen einer ähnlichen Optik und befinden sich am Randes des Naturspektakels. Ein interessanter Anblick

9. Göreme Nationalpark mit der Höhlenkirche

Die gesamte Region hat besondere Häuser. Die Bauwerke wurden in den weichen Sandstein gehauen. Unter den Gebäuden befindet sich ein Hotel, welches eine begehrte Anlaufstelle für Rucksacktouristen ist. Diese Gebäude befinden sich allesamt im Nationalpark Göreme. Bei einem Gang durch die Stadt ist die Höhlenkirche zu entdecken. Diese wird Kappadokien bezeichnet.

10. Myra und die lykischen Felsengräber

Nikolaus von Myra, der heilige Nikolaus wurde in Myra geboren und begraben. Die Grabeskirche steht für den Bischof. Weitere Sehenswürdigkeiten in dieser Region der Türkei sind die römisch- lykischen Felsengräber. Der Hafen von Andriake und das Amphitheater sind ebenfalls Ausgrabungsstätten. Von den Hotels in der Türkei werden Fahrten zu diesen Sehenswürdigkeiten angeboten. Myra ist ganzjährig für Besichtigungen geöffnet.

im Urlaub sind die Pamukkale bei Sonnenuntergang.